GeoDACH

GeoDACH ruft den Klimanotstand aus!

Liebe GeoDACH-Mitglieder, liebe Geographiestudierende, liebe Leser*innen,

die Beschäftigung mit gesellschaftlichen Herausforderungen ist der Geographie als Mensch-Umwelt-Wissenschaft innewohnend. So ist der Klimawandel als die wohl größte gesellschaftliche Herausforderung des 21. Jahrhunderts und konfrontiert uns weltweit mit Umweltveränderungen und deren sozialen, ökonomischen, ökologischen und gesundheitlichen Auswirkungen, welche in Zukunft an Intensität gewinnen werden. Bisherige Maßnahmen gegen den anthropogen verursachten Klimawandel reichen jedoch nicht aus und es besteht akuter Handlungsbedarf.

Als Geographiestudierende sind wir uns dieser Problematik bewusst und erkennen die Verantwortung an, die das Fach Geographie als  Wissenschaft in diesem Kontext hat: Heute haben wir im Rahmen des Deutschen Kongresses für Geographie in Kiel anlässlich des Earth Strike Days (20.09.2019) unseren Beschluss kundgegeben, in welchem wir den Klimanotstand ausgerufen haben.Vielleicht haben einige von Euch die Aktion über den Livestream auf unserem Instagramaccount (@geo.dach) verfolgt. Das offizielle Dokument mit diesem auf der Bundesfachschaftentagung in Landau (Juni 2019) gefassten Beschluss findet es hier.

Wir fordern hiermit auch alle Institute und Teilverbände der DGfG dazu auf, sich uns anzuschließen, den Klimanotstand auszurufen und den Grundsatz der Nachhaltigkeit bei allen zukünftigen Entscheidungen als höchste Priorität zu berücksichtigen.