Forderungskatalog zur Lehre und Fachschaftsarbeit in Zeiten der Corona Pandemie

Im Rahmen der letzten Winter-BuFaTa hat sich ein Arbeitskreis zusammengeschlossen, der auf Basis der Erfahrungen aus dem Sommersemester einen Forderungskatalog für die Lehre und die Fachschaftsarbeit in Zeiten der Coronapandemie ausgearbeitet hat. Es lässt sich eine klare Verbesserung der Zustände an den meisten Standorten, im Vergleich zum Sommersemester feststellen. Dennoch klaffen weiterhin große Lücken im Lehrangebot und der Austattung und Anbindung der Studierenden und Lehrenden, während wir auf das dritte Online-Semester zusteuern. Auch unter Pandemiebedingungen sollte der Zugang zu qualitativer Lehre und zur Partizipation der Studierendenschaft bestmöglich gewährleistet werden.

Diese Forderungen und Handlungsempfehlungen zielen darauf ab, auch zukünftig den hohen Ansprüchen der Lehre in Ausnahmesituationen qualitativ gerecht zu werden sowie die Studierbarkeit ohne Benachteiligungen der Studierenden durch strukturelle und technische Einschränkungen zu gewährleisten.

Der Forderungskatalog umfasst Handlungsempfehlungen für Hochschulen, Institute und Dozierende und im zweiten Teil auch für die Fachschaftsarbeit.

Der Katalog kann hier heruntergeladen werden und soll dazu dienen, Studierende bei der Einforderung ihrer Interessen und Rechte in Zeiten der Coronapandemie eine Orientierung und Unterstützung bieten zu können. Die Inhalte des Forderungskatalogs wurden auf der Mitgliederversammlung von GeoDACH am 15.11.2020 mehrheitlich angenommen.

Wenn ihr Fragen oder Anmerkungen zum Forderungskatalog habt, wendet euch gerne an die Mitglieder des Arbeitskreises unter [forderungskataloglehre:at:geodach.org] oder an den Vorstand unter [vorstand:at:geodach.org].